WWOOFing- Hof Lehmkuhle im Odenwald

Heute kommt endlich mein erster Beitrag zum Thema „WWOOFing“.

„WWOOF“ steht für „world wide opportunities on organic farms“.

Über die Organisation WWOOF e.V. kann man als freiwilliger Helfer gegen Kost und Logis Einblicke in den Alltag und die Lebensweise kleinbäuerlicher, gewerblicher und privater (Selbstversorger-) Höfe gewinnen. Dabei sind im Schnitt 4-5 Stunden Arbeitszeit täglich angedacht, bei einer 5-Tage-Woche.

WWOOF wurde 1971 in Großbritannien gegründet, mittlerweile sind 132 Länder beteiligt. Die Hauptseite findet ihr unter wwoof.net dort kann man sich dann die jeweiligen Länder aussuchen. Die Mitgliedschaft in Deutschland beträgt ca 18 €/ Jahr, in einigen Ländern (z.B. Frankreich) ist diese kostenlos.

Der Link zur deutschen Seite ist: wwoof.de.

Über das Portal haben wir Brunhildes Hof „Lehmkuhle“ in Erzbach im Odenwald gefunden. Sie hat den Hof in über 15 Jahren mit ökologischen Baumethoden umgebaut und dabei einen Schwerpunkt auf experimentellen Lehmbau gelegt. Die Wände der Gebäude sind mit Lehmstroh verputzt und auf dem ganzen Hof finden sich liebevoll arrangierte Kunstwerke mit Lehm und Ton. Sie hat auch eine Töpferwerkstatt, wo man Kurse belegen kann.

Abgesehen vom WWOOFen kann man dort auch einfach wunderbar Urlaub machen. 🙂

Über eine Buchung bei Airbnb kann man entweder im Zirkuswagen oder im Haus schlafen.

Wir waren dieses Mal 4 Tage dort und haben in dieser Zeit vor allem an einer Benjes-Hecke (bestehend aus Astschnitt) am Hang mitgearbeitet und ein Hochbeet aus Schwartenbrettern gebaut.

Die Hecke kann Tieren als Lebensraum dienen und ist zugleich eine formgebende Abgrenzung im  Gelände.  Eine Benjes-Hecke ist somit ein gutes Beispiel für das gestalterisches Permakultur-Prinzip „Funktionsvielfalt“.

Benjes-Hecke am Hang

Was die Hochbeete angeht- Ich versuche den Bau so gut es geht zu beschreiben.

Vielleicht hat ja jemand Lust sich inspirieren zu lassen und etwas Ähnliches nachzubauen. 🙂

links das neu gebaute Hochbeet, mittig und rechts bereits bepflanzte Kisten

Benötigtes Material: Schwartenbretter 12 Stück à 82 cm breit und 4 Leisten à  78 cm lang.

Diese haben wir mit der Hand zugesägt und dann mit einem Akkubohrer verschraubt.

Zuschnitt
Bretter zusammenschrauben
Aufstellen
dann kann die Qualitätskontrolle erfolgen
Kater Findus scheint zufrieden

Jetzt geht es an die Gestaltung des Innenraumes. Meist werden Hochbeete mit Folien aus Kunststoff ausgekleidet, z.B. Teichfolie, um das Holz vorm Verrotten durch die Erde zu schützen.

Kunststoffe haben den Nachteil, dass sie eventuell Weichmacher enthalten und diese an die Umgebung abgeben, die Entstehung von Mikroplastik im Abbauprozess und natürlich dass die Herstellung ressourcenintensiv ist und auf Erdölbasis erfolgt.

Wir wollten daher etwas Neues ausprobieren und haben vorhandene Bambusmatten zugeschnitten. Diese sollen mit Strohlehm verputzt werden- Brunhilde ist ja schließlich Lehmbauexpertin und kennt sich damit aus. 🙂 Ich bin sehr gespannt, wie das Ergebnis aussieht und kann den Beitrag hoffentlich noch mit Fotos erweitern. 🙂 

Auf diesem Foto haben wir eine vorhandene Folie aus Kunststoff als äußerste Schicht angelegt, aber geplant ist auch ein Versuch ohne Folie.

Bambusmatte
fertiges Beet von der letzten Session als Vorlage

Wir haben natürlich nicht nur gearbeitet, sondern auch gut in Gemeinschaft geschlemmt. Hier hatte meine Mitwwooferin Sarah #veganmindful veganen Biskuitkuchen mit Erdbeeren aus dem Garten sowie einer Mango-Maracuja-Füllung aus gerettetem Obst kreiert. 🙂

vegane Kaffeetafel

Zum Schluß gibt es noch einige Impressionen vom Hof: 

Der Hof
Im Zirkuswagen schlief's sich gut
Werkstatt
Gewächshaus und Outdoor-Sommerküche
Gewächshaus
von innen
getöpferter Kräuterstecker

Im August ist eine Bauwoche geplant, wenn es zeitlich passt, bin ich gerne wieder dabei! 🙂

...und weiter geht's...

2 Kommentare zu „WWOOFing- Hof Lehmkuhle im Odenwald“

  1. Pingback: Wwoofing- Der Artemishof in der Uckermark – Greensaloon

  2. Pingback: WWOOFing- Der Dachsberghof im Odenwald – Greensaloon

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.